Warum tun Menschen das?

… soeben kommt die Püppi mit dem GöGa nach Hause und berichtet, dass die Lehrer heute wieder die Warnung den Schülern mitgegeben haben, dass sie vorsichtig sein sollen, da heute Morgen wieder ein Kind von einem fremden Mann angesprochen wurde.

Wisst ihr, die Püppi ist jetzt in der 3. Klasse und durch den Kleinen Mann jetzt zu Hause, der den Rhythmus angibt, wollte ich sie eigentlich endlich zu mehr Selbständigkeit bringen.

Jetzt hat sie (und wir auch) wieder Angst, alleine den Schulweg zu bestreiten. Das kann doch nicht wahr sein. Alle Bemühungen wegen solch einem Menschen für völlig umsonst.

Aber … Sicherheit für die Püppi geht vor.

Advertisements

Faces 11/2018

… ich habe neulich während dem Milch abpumpen im Krankenhaus auf der Pumpe ein Gesicht gesehen und musste doch glatt mal wieder an Rosenruthies Aktion denken.

Heute ist es soweit und ihr seht es.

Was ich mir wünsche…

… jemanden, der hier morgens zwischen 6 und halb 8 hier hereinspaziert mit Brötchen. Den Frühstückstisch deckt, Kaffee und Tee macht kurz aufräumt und wieder geht.

… jemanden, der uns mit Mittagessen versorgt. Einfach zwei drei Dinge vorkocht und uns vorbei bringt. So dass wir nur noch eine Sättigungsbeilage dazu machen müssen.

… jemanden, der einen Berg Wäsche zusammenlegt und eine weitere Maschine anschaltet und dann auch noch aufhängt. (gebügelt muss nichts werden)

… jemanden, der mich zum Sport animiert.

… jemanden, der es schafft, das grobe Chaos hier einfach mal wegzuräumen so 1 bis 2x pro Woche.

Am meisten aber wünsche ich mir, dass meine Kinder eines Tages mal so ehrlich und offen mit mir reden können, dass ich sie genau mit solchen Dingen dann unterstützen kann. Keine Fragen, kein einmischen, keine Tipps … einfach nur da sein.

img-20181013-wa00013105668775222264067.jpeg

Das Richtige tun, …

… nicht so einfach mit einem Säugling. Wo liegt die Priorität, mit der das Baby, man selbst aber auch die anderen zufrieden sind?!

Ich schwanke stark zwischen schlafen und stillen, würde gerne viel mehr wieder raus gehen, sehe aber auch den stetig anwachsenden Berg Wäsche und merke, dass die anderen Kinder zwischen Stolz und Eifersucht ihrem Bruder ggü. schwanken und auch ihr Bedürfnis einfordern bei Hausaufgaben und Kuschelmomenten.

Dazu kommt, dass ich gern endlich meinen Fersensporn heilen möchte und etwas gegen die Rückenschmerzen machen möchte, bevor die Kopfschmerzen noch stärker werden. Dazwischen noch was essen und trinken ohne auf die Hilfe des GöGa angewiesen zu sein, wäre auch ganz nett.

Krass, wie schnell man die Geburt und die stressige erste Zeit mit Baby verdrängt/vergisst.

Nichts getan zu haben ist in der heutigen Leistungsgesellschaft ein no go.

Doch wer bestimmt das, ob man was getan hat oder nicht? Ich tu‘ ja was, … hauptsächlich gerade stillen und das 10 Tage alte Baby kennenlernen und betrachten.

Ich vergesse mich dabei ein wenig: duschen, Haare waschen und frisieren, Zähne putzen, trinken … alles Dinge, die primär unwichtig erscheinen und nach hinten verschoben werden.

PS … Wer mag, kann gerne gekochtes Essen vorbei bringen oder im Haushalt kurz helfen oder mit den anderen etwas schönes unternehmen 😉

Sprüche, die man sich klemmen sollte gegenüber Schwangeren und frisch gebackenen Mamis

In den letzten Wochen sind mir einige leicht daher gesagte Sprüche von anderen mir gegenüber aufgefallen, die man sich hätte 2x überlegen sollen. Hier meine kleine Sammlung:

  • Ist der Braten schon fertig? … also, ungeduldig ist man rund um den Entbindungstermin sowieso schon selber genug und … Entschuldigung, aber ich trage ein Baby in mir und keinen Braten.
  • Ach, das ist schon ihr x-tes Kind, … dann sind sie ja Profi! … äh nein, bin ich nicht oder zumindest nur in der Theorie. Auf jedes neue Baby muss man sich neu einstellen und ein Zusammenspiel finden. Jeder frische Winzling sieht so zerbrechlich aus, dass man – egal wieviel Erfahrungen man vorher hatte – zittrig neu beginnt.
  • „Sie müssen das so und so machen!“ … ich glaube nicht! Ich muss gar nichts! Ich höre mir gern die Tipps und Ratschläge an, aber meine Intuition funktioniert ganz gut! Danke. Sagt doch lieber: „Erfahrungen haben gezeigt, …“ oder „Ich rate/empfehle dir …“
  • „Ist da noch eines drinnen?!“ … ähm nein, … aber mein Körper hatte 9 Monate in der Schwangerschaft Zeit um Platz für ein Baby zu schaffen, jetzt darf er auch Zeit bekommen um sich zurück zu bilden.

Es gibt gewiss noch mehr solcher Sprüche oder Aussagen, aber diese hier haben es mir am schwersten gemacht.

Hast du Erfahrungen dazu? Poste es in die Kommentare.

Ausgekugelt

… seit weniger als 36 Stunden sind wir nun komplett.

PAPA & MAMA

2 MÄDCHEN & 2 JUNGS

Ich beginne die Geschichte mal von vorne, sonst versteht man es nicht:

Bereits Mitte Februar hatte ich den leisen Verdacht schwanger zu sein. Ich schon es aber zunächst auf den Stress der letzten Monate und auf meinen bevorstehenden Jobwechsel. Anfang März bei der Untersuchung beim Frauenarzt hieß es dann, ich sei schwanger … laut meiner Rechnung mit einem Termin auf dem 9.10.2018. Als ich 2 Wochen später wieder hin gegangen bin, wurde der Fötus vermessen und aufgrund der Maße um 2 Wochen vordatiert. Somit hatte ich einen neuen Entbindungstermin, der mir laut Gesetz keine Wahl mehr ließ, ob wir das Baby bekommen oder nicht. Ich war nach neuer Errechnung bereits in der 12. Woche … voraussichtlicher Entbindungstermin (ET): 28.9.

Nun nahm das Schicksal seinen Lauf.

Die gesamte Schwangerschaft war von vielen Höhen und Tiefen gezeichnet. Immer war irgendetwas und erst zur Ruhe kam ich in den letzten 7 Wochen.

Nun rückte der Termin immer näher. 3 Wochen vor dem ET fing mein Körper mit Übungswehen an, … das hatte ich zuvor noch nie. Dann hieß es, dass der Muttermund schon geöffnet sei … 1 cm … okay, jetzt begann ich mir Termine auszumalen:

Die beiden Mädels kamen jeweils 9 Tage vor dem errechneten Termin, Sohnemann kam 4 Tage vorher. Bis zum 17.9. darf aber kein Baby kommen, weil meine Schwester und die Hebamme bis dahin im Urlaub sind, am 27. hat meine Schwester Geburtstag, 20. wäre ein tolles Datum (10 Tage vor meinem Geburtstag und 10 Tage nach dem Tochterkind), 30. mit mir zusammen Geburtstag zu haben, wäre auch cool, … naja … und bei all den Überlegungen waren wir plötzlich auf 9 Tagen über dem damals vordatiertem Termin.

Ein Sonntag war es, wo man mir mitteilte, dass sie empfehlen würden, die Geburt einzuleiten. Morgen … Montag, 8.10.2018 … zwischen 8 und 9 soll ich da sein.

Okay, alle Pläne über Bord geworfen und einen neuen entwickelt. Wir organisierten meine Schwiegereltern, sagten in der Grundschule bescheid, informierten das große Tochterkind und organisierten uns daheim.

Ich war extrem angespannt und nervös, wollte alles perfekt übergeben und stellte entsetzt fest, dass ich doch so vieles noch nicht erledigt hatte, was ich vor der Geburt erledigt haben wollte.

Die Wäsche hing noch auf der Leine, das Bad war nicht geputzt, die Blumen nicht gegossen, das Mittag nicht fertig, Abendbrot nicht eingekauft, die Nachlieferung der Betten war nicht aufgebaut, Papiere nicht sortiert…

Egal, wir mussten los.

9 Uhr hing ich bereits im Kreißsaal am CTG … nicht eine einzige verdammte Wehe war zu sehen. Was, wenn es jetzt ewig dauert? Ich hatte noch nie eine Einleitung. Wie fühlt sich das an, wie lange dauert das, wie schmerzhaft waren die Wehen damals eigentlich nochmal, …

10.02 Uhr bekam ich eine viertel Tablette Cytotec zum „testen“. Kind OK, keine Wehen. Bis 14 Uhr bekam ich Freizeit. Na super … daheim ist alles organisiert und ich soll jetzt atok mit dem GöGa Freizeit haben?! Wir haben uns doch nichts zu sagen und in der Situation erst recht nicht. Außerdem gibt es hier nicht mal einen REWE, so dass man als Ziel wenigstens dahin hätte gehen können.

Wir fanden einen Park mit Spielplatz und haben dann dort lange in der Sonne gesessen und uns sehr gut unterhalten. Auf dem Rückweg zur Klinik sind wir am Auto gewesen um Sachen zu packen, weil es hieß, dass ich erst wieder mit Baby nach Hause gehe.

14.06 Uhr bekam ich eine halbe Tablette Cytotec verabreicht. Vorher aber bekam ich eine Kanüle in den Arm gestochen und das CTG lief nebenher. Als ich nach den Erfahrungswerten fragte, sagte man mir, dass das sehr unterschiedlich sei. Bei einer Frau reicht eine halbe, andere brauchen 4 halbe immer im 4 Stunden Rhythmus.

Ich malte mir also Zeit aus … viel Zeit und hatte das Gefühl, dass der GöGa auch in der Luft hängt und wollte ihm frei geben oder weg schicken. Er wollte das CTG noch abwarten, …

Das CTG erkannte auf einmal viele Kontraktionen. Einige spürte ich nicht einmal. Bis auf die erste extrem lange und sehr schmerzhafte Wehe. Plötzlich fielen die Herztöne bei Baby 4 ab … ich wurde schnell umgelagert … da war er wieder. Zwei weitere Kontraktionen vergingen zügig und problemlos nacheinander und dann … wieder … keine Herztöne mehr beim Baby, umdrehen … kurz da, dann wieder weg … bangen und zittern.

Es wurde nach einem Gegenmittel für die Wehen gerufen und mir durch die Kanüle im Arm verabreicht. Ich begann unkontrolliert zu zittern und zu frieren. Es wurde ruhiger und gleichmäßiger wieder auf dem Zettel des CTGs. Die Hebammen waren alle so toll, jeder Handgriff saß, alles wurde erklärt, ich wurde Ernst genommen, hatte immer das Gefühl, die einzige da zu sein. Das war richtig gut. Auch im Dienstwechsel, … jede neue Person stellte sich vor oder die erste Schicht verabschiedete sich … wirklich Top. Auf dem CTG ging es munter weiter. 3x rutschten die Herztöne bei Baby 4 in den Keller. Zu den heftigen Schmerzen brauchte man diese Schrecksekunden nicht auch noch. Nochmal wurde mir das Gegenmittel verabreicht und ich hörte mich nur noch sagen:

Was habt ihr hier für Teufelszeug?!

Ich wurde vaginal einmal untersucht… dabei ist glaube auch die Fruchtblase geplatzt … 2 cm ist der Muttermund erst auf. Da wenig los war, beschlossen alle, mich in einen der Kreißsäle zu verlegen … auf ein Gebärbett mit mehr Platz.

Ich war froh, dass der GöGa nicht von meiner Seite wich, auch wenn er hilflos und unbeholfen im Zimmer stand. Zwischendurch versuchte ich Witze zu reißen, ihn zu beschimpfen und Wehen wegzupusten. Ich verfluchte diese Kontrollgeräte an meinem Körper, jedes Umlagern wegen der abfallenden Herztöne stresste mich zusätzlich.

Wehenpause:

Wann wolltest du fertig sein heute? 19 Uhr? Schaff ich!

Da ich im Liegen irgendwann nicht mehr konnte, bin ich nach der Information … gegen 16.50 Uhr „Wir sind jetzt bei 6 cm!“ aufgestanden. 3 Wehen lang überlegte ich, wem ich was beweisen will oder ob ich mir eine PDA setzen lasse, weil ich auch so hundemüde wurde und irgendwie Pause brauchte. Krass, wie der Körper zwischen Schmerz, Gähnen, Galgenhumor, Erschöpfung, Wut, … switchen kann während der Geburt. Dann sagte ich nur:

Katharina, ich bin keine Heldin, setzt mir eine PDA!

17.10 Uhr stellte mir der GöGa plötzlich komische Blutfragen weil ich diesen Bogen nicht ausgefüllt hatte, die Anästhesistin klärte mich auf und während sie so sprach, meinte ich nur:

Brauchen wir nicht mehr!

Presswehen, … 4 an der Zahl um das Kind nach draußen zu befördern.

Während ich so presste und den Anweisungen der Hebammen folgte, stellte ich mir immer eine große gelbe Ringelblumenwiese vor – wieso auch immer. Dann fiel mir ein Video ein, wo eine Frau total tiefenentspannt alleine ein Baby zur Welt brachte. Dann … war ich in Gedanken plötzlich beim Tochterkind und bat den GöGa ein Foto zu machen … total wirr. Ich wusste aber, dass es gleich vorbei ist …

… keine Wehenschmerzen mehr, keine Ungewissheit, kein Bangen …

Schlag 17.31 Uhr war er da. Ich sollte ihn mir selber auf die Brust holen. Ich zitterte, das hatte ich noch nie vorher getan.

So winzig, so weich, so zart, so ruhig …

SCHOCKVERLIEBT 😍

Die Einleitung

… heute ist es soweit, ich soll mithilfe einer Tablette die Geburt einleiten. Dazu muss ich in wenigen Stunden ins Krankenhaus und … ich gehe da erst wieder raus, wenn der Nachwuchs da und wir beide bis Tag 3 Wohlauf sind.

Eine spontane Geburt wäre mir wirklich lieber gewesen. So fühlt es sich so an, als ob es ein Wunschkaiserschnitt wäre.

Die Zeit, seitdem sie mir das gestern gesagt haben, verging irgendwie so gar nicht. Ich mache mir die ganze Zeit Gedanken, was ich vergessen habe und eigentlich noch so tun wollte.

Für morgen sind die SchwieEl organisiert … das war ganz gut, das wir das vorher machen konnten. Das ist aber auch das einzige.

Nur das große Tochterkind weiß sonst Bescheid, die beiden fast mittleren sollen zunächst erstmal einen normalen Tag haben. Mit Schule und so.

Selbst die Angst vor den Schmerzen ist jetzt schon so present, … hoffentlich wird alles nicht auch noch so lange dauern 🤞🙏