Archiv

Let’s dance

tanzenGestern war es soweit.

Der GöGa und ich starteten in unseren Tanzkurs, der nun volle 3 Monate laufen soll. Immer einmal in der Woche:

Mittwochs
20:30 Uhr

Ich selber habe in meiner Kindheit und Jugend mehr Zeit in der Tanzschule verbracht, als all meine Freundinnen zu der Zeit. 5x in der Woche Training, am Wochenende mal hier und mal da ein Turnier, … das waren noch Zeiten. Hier mal eine Show, da ein Auftritt. Das war mein Leben.

Als ich mit 17 dann aus der Realschule ging, bin ich bereits kürzer getreten, da sie mich doch nicht zum Tanzlehrer ausbilden wollten und ich mich so langsam verarscht fühlte und es daher keinen Spaß mehr machte. Als ich mit 19 dann eh wegzog, hatte sich das Thema tanzen erledigt … aber in all den Jahren habe ich es mehr und mehr vermisst.

Mein GöGa ist nur so ein Spaßtänzer, mit seiner Schwester tanzen, das ging, aber meinen Ansprüchen genügte das nicht. Ich wollte wieder richtig tanzen. Haltung einnehmen, die Musik spüren, mich von einem Mann führen lassen, durch den Raum schweben, tolle Kleider tagen, …

Nagut, zunächst muss ich meine Erwartungen ziemlich weit runter schrauben, dachte ich mir. Die Truppe des Kurses ist gut gemischt, einige in unserem Alter, einige jünger und auch einige älter. Das wird gewiss aushaltbar sein – oh man, den Spaß von einigen hätte ich ja schon gerne, aber sich so fremdschämen ..
. :-/ . Ich selbst war sehr verkrampft gestern – vor allem im Gesicht. Ich wollte mich den Leuten und dem GöGa anpassen.

Was soll ich sagen, … Ratz fatz waren in den 1,5h

Merengue,
Discosamba„,
Blues,
der Pendelschritt des Wiener Walzers und
einen Square Dance

gelernt.

Ich habe es sehr genossen, die Beine zum Takt zu schwingen. Ich war schwer beeindruckt vom GöGa, welch Haltung er doch erbringen kann. Der vorangegangene Streit hielt mich aber irgendwie davon ab, ihm einfach danke zu sage.

Manchmal ist es einfach sehr schwer über seinen eigenen Schatten zu springen. Die Hoffnung ist groß, dass

Der Abend tat so gut, … Ich freue mich auf mehr ❤

Es nimmt kein Ende, …

… nicht nur, dass die Wohnung aussieht wie Sau, weil wir spontan komplett noch in den Ferien malern und umräumen wollen, nein auch eine Hochzeitszeitung musste noch vorbereitet werden.

Irgendwie habe ich das Talent sowas magisch anzuziehen. Jetzt heiratet eine Cousine vom GöGa und die Trauzeugen baten um Mithilfe … alle Gäste sollen eine Seite gestalten für die Zeitung. Abgabetermin GESTERN. Ich habe es nicht geschafft und mir Pufferzeit erbeten und bekommen.

5 Seiten habe ich erstellt … auf die Idee das am PC zu machen bin ich leider erst sehr spät gekommen :-/ Ich für meinen Teil bin happy damit. Leider sieht mein SchwiePa das ganz anders und hat sich echt im Ton vergriffen … dann soll er es doch das nächste Mal einfach selber machen! Ich hätte mir zur Hochzeit genau eine solch gestaltete Zeitung gewünscht! Mit Bildern der Gäste, mit Rezepten oder Anekdoten oder Dingen, die meine Gäste gerne machen – bei den beiden Kleinen sind es zum Beispiel diese Outdoor Mandalas, … ein anderer dichtet oder kocht gern, … Ich war sehr geknickt über sein Urteil, … schließlich habe ich das alles neben meinem Job, meiner Erkrankung, dem Umbau, der Familienfeier und dem gesamten Chaos gemacht!

malern & Termine

Die rosa Farbe im Wohnzimmer ist weg und nun wird Stück für Stück der Rest der Wohnung gestrichen, … aus dem kleinen halben Zimmer soll ein Rückzugsort werden. Zunächst wird also alles geweißt.like

Parallel dazu wird der Flur gestrichen, … wir haben die Handwerker einfach gebeten das Fließ gleich liegen zu lassen … sparte uns Zeit und Nerven und Geld!

Außerdem wird weiter ausgemistet. Gewiss 10 Mülltüten habe ich schon weggebracht und … es nimmt kein Ende!

Vintage Vegas

Gestern am späten Nachmittag kam mein Kollege ins Büro und reichte mir das Telefon. Seltsame Stimmen am anderen Ende bis ich merkte, dass es Giovanni Zarrella war.

Meine Freude war riesig, denn mit den Monaten, die wir uns nun schon „kannten“ hat sich da wohl eine kleine Freundschaft entwickelt. Und so kam es, dass die Jungs leider ohne Tom am heutigen Morgen im Frühstücksraum saßen und wir uns alle freuten, uns wieder zu sehen.

2015

Vintage Vegas 2015

Feb2016

Vintage Vegas bei Holiday on Ice Anfang 2016

Eine ältere Dame an einem benachbarten 2er Tisch fragte vorsichtig, ob das nicht Marc Forster sei 😀 … immerhin hat sie den Bekannheitsgrad der Jungs erkannt!

Auf die guten alten Zeiten schoss Inan ein kleines Selfie von uns ❤

20160827

Es ist so schön, wenn sie zu Gast in unserem Hotel sind ❤

Möchte ich heute noch, …

… etwas sinnvolles im Sinne der anderen tun?

Was ist Sinn eigentlich? Wer entscheidet ob etwas sinnvoll oder unsinnig ist?

Für mich selber war es heute durchaus sinnig, dass ich mich einfach nur ausgeruht habe, am Rechner saß, endlich mal wieder Blogs gelesen habe, Mittagsschlaf machte, meinen Gedanken lauschte, …

Klar sehe ich die Notwendigkeit, etwas im Haushalt zu machen, mit den Kindern raus zu gehen, endlich die längst überfälligen Absprachen einzuhalten, … aber ehrlich, … sie laufen auch nicht weg.

Engelchen und Teufelchen sitzen natürlich auch mit auf den Schultern und redeten zum Teil mir einfach dazwischen:

Warum bist du nicht Plasma spenden gegangen, du hattest es doch vor? Warum liegt der Kursplan des Fitnessstudios neben dir und du gehst nicht hin? Warum lässt du deinen GöGa wieder den ganzen Haushalt machen? Wieso bist du nicht mit auf die Wiese zum spielen und reden gegangen? Deiner großen Tochter hattest du einen anderen Tagesplan versprochen, wieso hälst du das wieder nicht ein? Siehst du die Wäscheberge um dich herum nicht? Wolltest du nicht längst die Voliere sauber machen?

Ganz ehrlich?

ES REICHT.

Klar hätte ich das alles machen können … und nun? Ich habe es nicht gemacht und lebe dennoch! Sch*** auf schlechtes Gewissen! So what! Immerzu diese Fragen der Rechtfertigung – ich hab darauf keine Lust mehr. Ich hatte einen für mich schönen Tag und will ihn mir bis zum zu Bett gehen nicht auch noch mit dem einreden von schlechtem Gewissen verbringen. Der GöGa war heute den ganzen Tag draußen mit den kids, sie haben es genossen und sind endlich mal wieder ausgepowert (nach den ganzen Regentagen). Auch ihn werde ich jetzt gewiss nicht fragen, warum er die Küche so hinterlassen hatte!

Ich denke, wir müssen da alle ein Stück weit umdenken!

… und wenn ich jetzt doch noch Bock habe, … dann mache ich es einfach! Ansonsten kommt ein neuer Tag an dem ich die Dinge erledigen kann.

signatureIn diesem Sinne …

schönen Feierabend! 

 

Gut oder schlecht

Zugegebener Maßen ist es bei uns so, dass ich die strengere hier im Hause bin. Die kids packen bei mir eher mal mit an, als beim allerliebsten GöGa. Das ist in so fern schlimm, weil dieser zum Teil am Tagesende ziemlich alle ist, da sich Aufräum-Diskussionen endlos hinziehen können.

Die ganze Woche war wirklich vollgepackt mit jeder Menge Arbeit und den beiden Prüfungen und diversen anderen Terminen. Da war kaum ein Tag zwischendurch zum Luft holen. Außerdem hatte ich eine Krankmeldung und durfte somit noch länger als geplant im Hotel abhängen, weil die Meetings erst auf danach verlegt wurden. – Klar 5 Uhr Dienst und dann bis 18 Uhr da sein, … geilo. a050

Egal, wir haben es zusammen alles gemeistert und ich bin sehr stolz auf mein Team.

Heute lief das Frühstück im Hotel trotz Krankmeldung so ruhig und gechillt, dass ich mich bereits Mittags ausklinkte um nach Hause zu fahren. Wenigstens ein paar Stunden abbauen.

Eigentlich wollte ich mich nur kurz hinlegen und dann mit den beiden Mädels an den Schlachtensee fahren.

Zu Hause angekommen, saßen die Mädels vorm TV und es war noch nicht einmal das Frühstück weggeräumt. Der GöGa hatte Schulung und hatte Sohnemann mitgenommen.Ich bat die Mädels, auf STOPP zu drücken und einfach schnell mit anzupacken – was sie auch ohne murren taten, dann hab ich noch gestaubsaugt und die Spiegel gereinigt. Das Tochterkind hatte ihren Kleiderschrank wunderbar aufgeräumt und so bat ich sie, das gleiche bei und für ihre Schwester zu machen.

Da bekam ich zu hören:

„Mama, das ist der Nachteil, wenn du früher nach Hause kommst!“

s015

Na Danke auch 😦 … ich hab mich zwar entschlossen sie nach dem Spruch feste zu drücken, aber irgendwie ist er doch hängen geblieben … dabei mach ich gar nicht so viel daheim und wenn doch, dann meist morgens vor dem Dienst (Wäsche zusammenlegen und Medizin aufziehen oder so, …). c045

Weggegangen sind wir übrigens nicht mehr, … ich habe bis  Uhr geschlafen … war wohl eine anstrengende Woche.

signature

Ein Montag in Sachsen …

Ja, meine Schwester war zu Besuch und hat 2 Weihnachtsgeschenke eingelöst. Am Samstag war sie mit der Püppi im Zoo und am Sonntag mit dem Sohnemann im Kino. Da ich an beiden Tagen arbeiten musste, sind wir gemeinsam erst relativ spät nach Sachsen aufgebrochen.

Die Fahrt war eigentlich ganz gut, bis auf die anderen Autofahrer, die der Meinung sind mit Fernlicht und eingeschalteten Nebelscheinwerfern komme man besser durch – ätzend, ich hasse das.

PelmenisDie Nacht von Sonntag auf Montag schlief ich bei meiner Mama. Wir haben lange geredet und irgendwann hatte ich dann doch wieder Appetit und habe die übrig gebliebene Portion Pelmenis gegessen … yummy.

Dieses Jahr zu Silvester hatten wir keine, als war das meine kleine Silvester-Fete 😀

Am Montag Morgen dann haben wir wundervoll gefrühstückt, mit Erdbeeren und Ossi-Semmeln, Spiegelei und so. Es war echt schön, so dass wir dabei beide die Zeit vergaßen. Für mich war es nicht so schlimm, aber für meine Mam, sie musste nämlich zum Unterricht.

Ich bin zu meiner Oma und zu meinem Papa gefahren und von dort aus haben wir den Tag mit selbst gesetzten Terminen abgearbeitet.

PferdeäpfelZunächst sind wir in den Wald gegangen. Eine gute 4 km Runde im Sternmühlental bergauf und bergab. Dabei haben wir Pferdeäpfel gesammelt (wir waren mit Schaufeln und Tüteen bewappnet) – wieso das alles, … naja, demnächst wollen die Kartoffeln versteckt werden und ein wenig Pferdemist im Land tut den Kartoffeln gut. Klar hätten wir auch bei einem Bauern fragen können, aber so war es einfach mal was anderes und einfach schön. Omi & ich

Meine 81jährige Omi ist noch echt gut zu Fuß unterwegs … das wünsche ich mir in dem Alter auch. Wir haben Wanderlieder gesungen und hatten den Wald für uns alleine. Es war wirklich schön!

Danach haben wir uns Bratnudeln geholt & zu Hause gegessen.

Nach einer Mittagspause haben wir das Auto mit Leergut gepackt und sind in die Mosterei gefahren um diese endlich einzutauschen. Danach noch eine kleine Einkaufstour und damit war der Tag dann beendet.

Happy und sehr zufrieden mit einer echten sächsischen Eierschecke, … ❤
Eierschecke