Archiv

PPP – Fernweh

PunktNachdem ich vor einigen Tagen begonnen habe, meine Bucket-Liste zusammen zu stellen, ist mir dabei schon aufgefallen, dass ich doch sehr fernweh habe.

Fernweh neues zu entdecken oder einfach um altes – lieb gewonnenes wieder zu sehen. So kam es, dass ich viele Orte und Städte gerne sehen möchte. Woher diese Sehnsucht bei mir kommt, kann ich so gar nicht sagen. Vielleicht ist es der Neid, weil ich noch nie so wirklich mal weit weg war, aber andere – wie eine meiner besten Freundinnen aber schon … sie lebt seit Jahren lücklich in Japan. Ich wollte immer weg, ich wollte AU PAIR in den Staaten sein, habe neidisch eine ehemalige Azubine über mehrere Jahre via fb verfolgt, wie sie immer und immer wieder nach Florida ins Disney World zum arbeiten gefahren ist, eine andere Freundin hat Freunde in Holland/Frankreich/USA, … irgendwie will ich das auch. Es ist gar nicht so einfach. Nach meiner Hotelfachausbildung wollte ich eigentlich aufs Schiff für einige Zeit, … so als Saisonkraft hätte ich mich herrlich durch die schönsten Regionen der Welt tingeln sehen wollen. Weiterlesen

Stadtvilla

Kennt ihr auch solche Gegenden, wo ein Haus schöner ist als das andere und habt ihr euch nicht auch schonmal gefragt, wie es wohl in den zum Teil wirklich prachtvollen Häusern bzw. Villen aussieht?

Wir schauen uns seitdem wir in Berlin wohnen supergerne die Häuser um die Parks herum an, es gibt so wunderschöne Objekte und auch herrliche Vorgärten wo man einfach schwärmt und sich da hineinträumt.

Jetzt hatten wir bei unserem Ausflug am Samstag einen Flyer in die Hand bekommen, genau von dem Haus, welches ich am wunderschönsten fand – gelber Anstrich, weiße Säulen, halbrunde Türmchen, Grundstück mit Seezugang, kleines Gerätehäuschen auf dem Gelände (wo man auch ein Minishetti reinstellen könnte), gusseiserner Gartenzaun mit großen Rosenblüten. Der Flyer besagte, dass am Sonntag dort eine Haushaltsauflösung stattfinden wird. Wir witzelten und stellten uns schon vor, dass wir das Haus gekauft hätten und da einzögen.

Vorstellungskraft

Zur kompletten Vorstellungsgebung gehörte nun noch der Blick ins Innere des Hauses, also waren wir am Sonntag da und haben uns umgesehen … Stuck an den Decken, eine Wand aus Findlingen mit einem offenem Kamin, Kronleuchter, antike Möbel, altes Tafelsilber und Porzellan, Bilder, …

Ein Sammelsurium aus verschiedenen Zeitepochen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Villa selber stand nicht zum Verkauf – das fragen haben andere Neugierige aber übernommen – wir haben dann nur gelauscht. Frei gegeben war nur die untere Etage … hier wohnte die alte Dame. Einige Türen waren verschlossen, aber die Bereiche, die man so sehen konnte, die hatten alle schon bessere Zeiten gesehen.

Risse in Wänden und Decken, sehr alte Elektrik, … da muss man eine Menge Zeit und Nerven und Geld investieren um das wieder chic zu bekommen. Eine Stadtvilla mit dem Hausäußeren … irgendwie habe ich mir die innen viel pompöser und offener vorgestellt. Höhere Decken, luftig offene Räume, hell … keine Ahnung, woher diese Vorstellungen stammen, aber die Tatsache, dass dies alles nicht zutrifft, hat mich ein wenig ernüchtert.

Eine Erfahrung war es dennoch … schließlich kann man ja nicht einfach irgendwo klingeln und „mal gucken“.

 

Schlachtensee

Vor einigen Wochen haben wir zufällig den Schlachtensee entdeckt, … bislang waren wir nur sehr gerne an der Krummen Lanke und dachten, dass der Schlachtensee (wiki-Link) ein Stück zu weit weg sei. Pustekuchen, so weit ist es gar nicht. Bummelnderweise braucht man vielleicht 2 Stunden um den gesamten See, aber diese 2 Stunden (rund 6 km) lohnen sich allemal!!! Es war herrlich.Sonnenuntergang Schlachtensee

Süße große und kleine Badebuchten sind am Uferrand zu finden. Der herrliche Sonnenuntergang ließ das Wasser so wunderschön aufblitzen. Unweigerlich mussten wir über den See schauen und inne halten. Ein Blick am Uferrand ins seichte sandige Wasser lud einfach zum Füße reinhängen lassen ein … herrlich. Zwar kalt, aber herrlich. Auch den Waldboden unter den nackten Füßen zu spüren – das erste Mal in diesem Jahr, war einfach traumhaft und erdigend.

anbadenGraureiherMandarinenteAm Seeufer raschelte und zwitscherte es überall. Ich wusste gar nicht, wo ich zuerst hinsehen sollte. Es war die Ruhe pur und ich konnte so richtig abschalten. Ein Graureiher starrte über das Wasser und dann das Mandarinenten-Pärchen a040 – ich finde diese so wunderhübsch!

Wunderlauch am SchlachtenseeDann roch es auf einmal ganz stark nach Knoblauch … eine riesige Wiese von Wunderlauch … ich kam mir wie im Paradies vor und das musste ich bildlich festhalten.

Wunderlauch2Am Abend gab es dann selbstgemachten Kräuterquark mit Giersch, Wunderlauch und Gurke … yummy (dazu ein Brot mit Spiegelei)

Schlachtensee2Der GöGa hingegen zog es vor, auf einem Baum zu klettern, an dem Stufen angebracht waren – jedem das Seine 😉

Dieser Ausflug hat sich wahrlich gelohnt. Wir konnten beide abschalten und einfach die Zeit und den Ort genießen. Die beiden Kleinen waren bei O+O und das Tochterkind wollte einfach mal einen Nachmittag/Abend lang zu Hause chillen, so hatten wir ein wenig Paarzeit miteinander, was längst überfällig war nach all den Monaten – bzw. Jahren.

SchlachtenseeFazit des Tages:

… der Schlachtensee ist ein viel schönerer  See als die Krumme Lanke, aber dass beide doch so in unserer Nähe liegen, ist Gold wert. Ich muss einfach wieder öfter raus … es gibt noch so viel in Berlin & Umgebung zu erkunden. Faszinierend ist auch, dass es recht ruhig ist, trotz dass man hinter den Bäumen 2 S-Bahn-Linien, eine Autobahn A115 und die Regionalbahn hat … an manchen Stellen hört man sie ein wenig, aber die Schönheit des Sees ist einfach bombastischer.

MERKE:

⇒ Bei den nächsten Ausflügen immer ein kleines Handtuch, etwas zu trinken und auch was zum Essen mitnehmen!

Schlachtensee1Bis zum nächsten Ausflug!

 signature

Kein Aprilscherz, …

… ich habe sie gesehen, die wilden und die gezüchteten:

Bienen – die ersten in diesem Jahr, leider nur auf dem Lande derzeit vertreten. Ich habe wirklich das Gefühl, dass es immer weniger werden.

erste Biene

Ob es wohl sehr schwer ist, selber zu imkern???
Damit habe ich ich noch nie befasst, finde es aber schon spannend.

Und außerdem:
Wenn Ponyhof, dann auch Bienenvölker!
a040

Pony-Love

Ich bin verliebt in einen kleinen süßen Minishetti Hengst. Es war Liebe auf den ersten Blick. Schon als wir an der Koppel mit dem Auto vorbei gefahren sind, ist er mir aufgefallen – den kannte ich noch nicht, der ist neu im Dorf meiner SchwieEls. Ich lief zur Koppel und sah ihn am anderen Ende, … einmal schnalzen mit der Zunge und er blickte auf, … ein weiteres Mal schnalze und er setzte sich schwungvoll in Bewegung.

Die wippende und wehende Mähne, die kleinen kurzen Beinchen mit der Söckchen-Zeichnung. Der pummelige Bauch mit dem vielen Winterfell, … so goldig. Wie ein kleines Westernpony bremste er aprupt am Zaun genau vor mir ab, schnaubte und reckte mir seine kleine aufgeblähte Nüstern entgegen. Sein Atem war warm, er schnupperte an meiner Hand, schnabbelte mit seiner Oberlippe, ließ sich kraulen und streicheln.

Nein, zum reiten ist er zu klein, aber mit ihm spazieren gehen, das könnte man und darauf scheint er auch zu stehen. Seine ganzen Moves hat er auf der Weide gezeigt. Als ich neben ihm hergerannt bin, hat er sich genau meinem Tempo angepasst – mal Trab, mal Galopp. Kein Wunder dass ich verliebt bin, oder?

Die Zeit an der Koppel mit ihm habe ich mehr als genossen.

Ich würde ihm ein neues schickes Halfter kaufen, ihn stundenlang putzen um ihm vom Winterfell zu befreien, mit ihm am Führstrick lange Spaziergänge machen, ihm Kunststücke beibringen, mit ihm einfach nur auf der Wiese liegen, ihn knuddeln, kuscheln und lieb haben …

Auch die Kinder und der GöGa sind Fan – hach, .. vielleicht doch endlich ein Ponyhof!

Schneeballschlacht

Hach, irgendwie freue ich mich doch immer wieder, wenn der Schnee fällt, die Luft so klar riecht alles so unberührt aussieht. Wenn dann auch noch die Sonne scheint und der Himmel blau leuchtet isst es eigentlich am perfektesten! 😉

Nie wird so oft etwas zusammengefegt der aufgehoben, wie der Schnee … stell dir mal vor, wie es wäre im Frühjahr/Sommer immer den Blütenstaub aufzusammeln, zu formen und um sich zu schmeißen oder im Herbst die bunten Blätter, … undenkbar!

Schneebälle, ja, die machen Spaß …

SCHNEE

Ob nun Kinder oder Eltern, irgendwie steht da ja jeder ein wenig drauf – man muss es ja nicht übertreiben!

Wann war deine letzte Schneeballschlacht???